Wie du deine Selbstbestimmtheit zurückgewinnst und deine wahren Wünsche lebst!

Stress und seine Folgen! Warum du unbedingt etwas dagegen tun solltest
11.10.2017
Lebenseinstellung
Welcher Lebenseinstellungstyp bist du?
08.11.2017
Selbstbestimmung

Als du auf die Welt kamst, hattest du ihn noch.

 

Einen freien und selbstbestimmten Willen!

 

Jedes Kind interagiert natürlich und neugierig mit der Welt. Es kennt noch keine Regeln und will sich nehmen was es möchte. Allerdings dauert es oft nicht lange und wir alle werden in ein enges Korsett aus Regeln hineingezwängt, dass unseren eigenen Willen völlig unterdrückt. Ich zeige dir heute, wieso wir fast alle davon betroffen sind und wie du dieses Problem los wirst!

 

 

Unser Wille zählt häufig nicht

 

 

Es ist egal was wir selbst wollen! Andere Menschen bestimmen, was wir als Kind dürfen und was wir nicht dürfen. Sie machen die Spielregeln.

 

Regeln sind wichtig, keine Frage. Nur mit Regeln funktioniert ein soziales Gefüge. Und Regeln sorgen auch für unsere Sicherheit! Würden wir ein Kind einfach sich selbstbestimmt in die Welt entlassen, würde es wahrscheinlich ganz schnell in Gefahr geraten.

 

 

Die Regeln sind überhaupt nicht das Problem

 

 

Auch nicht, dass wir nicht alles dürfen!

 

Wenn wir uns das natürliche Gefüge einer Pferdeherde ansehen läuft es hier auch mit ganz klaren Spielregeln. Und Pferde gehen nicht gerade zimperlich miteinander um, wenn jemand sich nicht an diese Regeln hält.

 

 

Warum geht unsere Selbstbestimmtheit denn dann verloren?

 

 

Das Problem ist, dass Kindern oft etwas weggenommen wird oder untersagt wird und ihnen nicht erklärt wird WARUM!

Der Wille des Kindes wird damit einfach nur schlecht geredet! Das greift das Selbstwertgefühl an.

 

 

Noch schlimmer, den eigenen Willen aufzwingen.

 

„Wenn du nicht brav bist, kommt der Weihnachtsmann nicht“.

 

Diese Manipulation kennt wohl jeder von uns und vielleicht hast du sie selbst auch schon verwendet?

 

Was bedeutet nun brav sein und vor allem was bedeutet es, nicht brav zu sein?

 

Ist das Kind nicht brav, weil es sich auslebt und mal etwas lauter rumschreit und die Eltern eigentlich nur genervt sind? Dann ist es natürlich eine feine und einfache Sache das Kind schnell ruhig zu stellen indem man ihm androht eine schöne Sache zu entziehen. Es funktioniert häufig auch.

 

Der selbstständige Wille des Kindes, wird in so einem Moment bestraft. Das Kind erhält eine Bestrafung für seinen eigenen Willen. Es möchte vielleicht gerade herumtoben und schreien. Sich auf seine Weise und nach seiner eigenen Idee ausleben. Dieses Interesse passt aber den Eltern aus den verschiedensten Gründen nicht und sie bestrafen das Verhalten.

 

Ich will euch hier jetzt gar nichts über Kindererziehung erzählen, ich habe ja nicht mal welche. Aber ich habe nun extra diese Manipulation gewählt denn diese haben wir wohl fast alle auch selbst in unserer eigenen Erziehung, genauso erlebt wie ich sie geschildert habe!

 

 

Gesellschaftliche Normalität ist das Kernthema an dem unser erfülltes Leben scheitert!

 

 

Das im vorigen Absatz geschilderte ist ein völlig „normales“ Vorgehen, in unserer Gesellschaft. Das ist aber auch der größte Knackpunkt, dass so viele Menschen auch als Erwachsene sich nicht trauen ihre Wünsche zu leben! Und solche Menschen kommen dann zu mir ins Coaching um ihre Ängste zu lösen und um zu erfahren, wie sie sich selbst die Erlaubnis geben ihr Leben nach ihren eigenen Vorstellungen aufzubauen.

 

Es ist richtig großer Mist, wenn wir als Kinder vielleicht nur zu hören bekommen haben:

 

„Hör jetzt auf herumzutoben, weil du nervst.“

Oder:

„Du bist ein böses Kind, wenn du jetzt nicht aufhörst nach dem Stoffbären zu schreien!“

 

In solchen Fällen, wird dem Kind suggeriert, er selbst als Person ist böse, weil er ein natürliches Bedürfnis hat und dies auf natürliche Art und Weise einfordert!

 

Solche Aussagen sind eine persönliche Bewertung an unserer Person! Nicht an unserem Verhalten!

 

In der Schule läuft es ähnlich. Hier werden wir anhand vom Notensystem bewertet. WIR sind gut oder WIR sind schlecht, je nachdem welche Note wir erreicht haben.

 

 

Auf unser Umfeld kommt es an!

 

 

Umso mehr wir uns in einem Umfeld befinden, dass uns ständig sagt:

 

„Das darfst du so nicht! So musst du es machen!“

 

Oder:

 

„Das kannst du doch nicht machen!

„Das kannst du doch nicht sagen!“

„Du musst das so und so machen!“

 

Umso mehr wir von so etwas beeinflusst werden, umso mehr wird uns unser eigener Wille ausgetrieben!

 

In so einem System verlernst du deinen selbstbestimmten Willen!

 

Wird der eigene Wille immer wieder bestraft, verfallen wir in Passivität!

Du wartest passiv darauf, dass dir irgendjemand etwas Gutes tun wird. Du wartest darauf, dass sich durch Zufall irgendeine tolle Chance für dich ergibt und du auch mal Glück hast im Leben. Das deine heimlichen Wünsche eines Tages in Erfüllung gehen werden. Im schlimmsten Fall wartest du dein gesamtes Leben und nichts passiert!

 

Du hast die natürliche kindliche und neugierige Art ausgetrieben bekommen, motiviert in die Welt hinauszugehen und sie zu erforschen. Und noch schlimmer! Du greifst dich ständig selbst persönlich an, indem du dich selbst schlecht redest und für nicht gut genug hältst. Und du fühlst dich auch von anderen ständig persönlich angegriffen!

 

 

Überall Regeln

 

 

Wir müssen bei den Eltern Regeln befolgen, wir müssen in der Schule die Regeln befolgen, wir müssen später auch in der Arbeit funktionieren wie es von uns verlangt wird und wie sich das eben gehört. Wir müssen verdammt vieles!

 

Selbstständiges Denken und Handeln wird dabei nicht geschult.

 

Die Leute werden immer passiver und wenn man sich in der Welt da draußen umschaut gibt es immer mehr passive Befehlsempfänger die sich nicht dafür zuständig fühlen auch einmal Eigeninitiative mit einzubringen oder sich in irgendeiner Form verantwortlich für eine Aufgabe zu fühlen, die ihnen nicht angeschafft wurde. Vielleicht hast du mit solchen Menschen zu tun? Oder musst mit ihnen zusammenarbeiten?

 

Einen großen Vorteil hatte es, dass ich aufgrund meiner vielen Operationen nie eine reguläre Berufsausbildung gemacht habe und immer nur Hilfsjobber war. Ich war in den unterschiedlichsten Berufssparten als Minijobber unterwegs und habe viele Erfahrungen sammeln können. Und ich habe mit vielen verschiedenen Leuten zusammengearbeitet. Mich immer wieder in neue Situationen reinarbeiten müssen.

 

Ich habe wahnsinnig viele passive Menschen kennengelernt, die wirklich immer nur das tun was sie auch wirklich müssen. Menschen die jegliche Motivation verloren haben und den ganzen Tag nur darauf warten endlich nach Hause zu können, nur damit morgen die lästige Pflicht wieder von vorne beginnt.

 

Denn Geld verdienen müssen wir schließlich alle!

 

Auch ich selbst war in keinem der vielen Betriebe lange glücklich, denn wenn man jeden Tag in so ein Umfeld gehen muss, wirkt das sehr negativ! Je nach Betrieb hat man dann zusätzlich zur fehlenden Motivation auch noch ständige Machtkämpfchen. Und hier verliert ganz klar derjenige, mit dem kleinsten Willen!

 

Nicht jeder will und muss sich deswegen selbstständig machen.

 

Wenn du deine Persönlichkeit stärkst hilft es dir auch in diesen Systemen viel besser zurechtzukommen. Denn die Arbeit fängt hier wirklich an uns selbst an. Ein sehr großes Problem von vielen, und das hatte ich auch sehr sehr stark, ist es alles persönlich zu nehmen!

 

Viel zu viele Menschen sind extrem verletzbar von Dingen, die von Außen kommen.

 

Weil wir sie falsch bewerten und weil wir die Dinge vor allem häufig aufgrund der zuvor geschilderten Erziehung auf uns persönlich nehmen. Jemand sagt: „Das ist schlecht!“ und wir fühlen uns oft ganz automatisch persönlich angegriffen.

Wir können es nicht mit Abstand betrachten. Und das ist richtig zerstörerisch!

 

 

Jede Menge Probleme

 

 

Heraus kommen all die Probleme, die so viele Menschen haben und die auch ich mit mir herumtrug.

 

Wir fühlen uns schlecht etwas zu verlangen. Wir fühlen uns schlecht etwas zu fordern. Die natürlichsten Grundbedürfnisse sind uns peinlich!

 

Was ist denn das?

 

Ich wünsche mir, dass hier viel mehr Menschen Wege finden sich von diesem Scheiß zu befreien. Ich habe es mir fest vorgenommen diese Mission zu verfolgen. Denn ich selbst will das auch nicht mehr mitmachen! Und ich habe selbst sehr lange darunter gelitten!

 

Es behindert einfach jeglichen Erfolg deines Lebens. Egal ob privat oder beruflich. Ob als Angestellter oder Selbstständiger!

 

Fast jeder in dieser Gesellschaft wächst so auf. Es wird von Generation zu Generation so weitergegeben. Es gilt als normal. Hier wird es Zeit endlich umzudenken!

 

 

Passivität zerstört dein Leben!

 

 

Umso weniger freien Willen du durchsetzt. umso passiver du durchs Leben gehst. umso schlimmer wirst du von anderen beeinflusst. Und da jeder Mensch von Natur aus in erster Linie zu seinen eigenen Vorteilen handelt, werden dich andere nicht zu deinen Gunsten lenken. Sie werden dich zu ihren Gunsten lenken und beeinflussen!

 

Viele wünschen sich das anders. Aber naja, was soll ich sagen? Wünschen kann man sich viel! Aber es ist nicht die Realität!

 

Das wird zum großen Nachteil für dich!

 

Du wirst ausgenutzt und benutzt, und du fühlst dich schlecht dabei, irgendetwas dagegen zu unternehmen.

 

Du bist derjenige der die meisten Überstunden schiebt? Traust dich aber nichts zu sagen, weil du Angst um deine Arbeit hast? Oder Angst, dass du gemobbt wirst?

 

In dieser Welt hast du entweder selbst das Steuerrad in der Hand oder jemand anderes hat es. Es gibt hier nur diese zwei Möglichkeiten. Du setzt deinen Willen durch, oder jemand anders setzt sich durch!

 

 

 

Pferde schulen dich aktiv zu sein!

 

 

Auch bei der Arbeit mit Pferden stelle ich immer und immer wieder fest, wie schlimm, ein passives unsicheres Verhalten ist! Tritt jemand ohne selbstsicheren Willen dem Pferd gegenüber wird er das Pferd genauso wie seine Mitmenschen nicht beeinflussen können. Die Pferde sind sehr oft regelrecht gezwungen die Führung zu übernehmen und zu bestimmen wo es langgeht, weil der Klient einfach zu schwach ist!

Sich nicht traut…

Angst hat etwas falsch zu machen…

Angst hat, es vielleicht nicht gut genug zu machen…

Sich selbst schlecht und überfordert fühlt…

Gar nicht weiß was er eigentlich selbst will und wo es langgehen soll…

Sich schlecht dabei fühlt vom Pferd etwas zu verlangen, genauso wie er sich in seinem Leben ständig schlecht fühlt, etwas von anderen zu verlangen oder gar auch mal Grenzen zu setzen!

 

Und auch fühlt er sich schlecht, wenn er sein Ziel nicht erreichen kann, eben WEIL er nichts verlangt und das Pferd ihm deshalb nicht folgt.

 

Hier ist es meine Aufgabe, meinem Klienten sein Verhalten bewusst zu machen und den Spieß endlich umzudrehen! Und es ist gar nicht so schwer wie du vielleicht denkst!

 

Wirklich nicht!

 

Jeder Klient geht gestärkt aus diesem Coachingprozess nach Hause, denn er sieht das Resultat seiner Handlung durch das natürliche Pferdeverhalten sehr deutlich. Und durch das Erkennen ist er schnell in der Lage, endlich anders zu handeln. Seinen eigenen Willen wiederzufinden und wahrzunehmen. Nach seinem eigenen Willen zu handeln und diesen auch durchzusetzen.

 

Und er erlebt das fühlbare Resultat seines Handelns und wird sich im Nachhinein fragen, wieso er sich eigentlich die ganze Zeit so schlecht gefühlt hat. Es ist für mich genauso grandios diese Prozesse zu erleben wie für meine Klienten und das treibt MICH jeden Tag an. Jeder hat so etwas in sich. Auch du! Du musst es nur ausgraben!

 

 

Ein freier Wille schützt vor Depression

 

 

Wenn du deinen freien Willen nicht durchsetzt wirst du irgendwann mal völlig überarbeitet, ausgebrannt und depressiv sein.

 

Und wenn es soweit ist, verspreche ich dir, interessiert das überhaupt niemanden! Nicht mal deinen Chef!

 

Du bist ersetzbar, wenn du nicht mehr funktionierst! Die knallharte Realität ist, wir bekommen in den seltensten Fällen besondere Anerkennung für besonderen Einsatz. Wenn du nicht Nein sagen kannst und deinem eigenen Willen nachgehst, wirst du dem Willen von anderen nachgehen. Punkt.

 

Es gibt hier nur schwarz oder weiß.

 

Grenzen setzen und ein selbstbestimmter Wille deinerseits sind also elementar wichtig für deine Lebensqualität!

 

 

 

Gewinne deine Selbstbestimmtheit zurück!

 

Denn nur so wirst du auch Motivation gewinnen. Denn ein passive Haltung ist eine wartende Haltung. Das ist eine depressive Haltung. Du sitzt da und wartest darauf, dass dich endlich irgendjemand versteht wie schlecht es dir geht.

 

Das bringt dir nur überhaupt nichts! Nur DU kannst dir die Erlaubnis geben, dir deine Selbstbestimmtheit zurückzuholen. Du kannst dir die Erlaubnis geben, dir etwas zu wünschen und deine Wünsche zu leben. Und vor allem dich für deine Wünsche nicht zu schämen.

 

Und noch ein wichtiger Tipp: Frage niemanden anderen um Erlaubnis!

 

Bestimmt kennst du es:

 

Du hast mal irgendetwas motivierendes gesehen oder gelesen, dass dich begeistert und bist zu deinen Freunden oder Eltern gelaufen und hast ihnen aufgeregt von dieser Sache erzählt. Und anstatt dich zu motivieren, das auszuprobieren, haben sie es dir nur schlecht geredet. Dinge aufgezählt warum du das nicht schaffen wirst. Warum du es nicht machen solltest. Und was dabei alles passieren könnte!

 

 

Das sind keine schlechten Menschen

 

 

Aber verstehe, jeder Mensch hat seine eigenen Ziele. Und wenn dich etwas begeistert, dann frage niemanden um Erlaubnis, denn den anderen wird es eben nicht so begeistern.

 

Und er muss es gar nicht böse meinen, er wird dich trotzdem mit seinen Bedenken ausbremsen und das Fünkchen Motivation das du gerade noch hattest wird in großen Zweifeln erstickt. Wenn du etwas willst musst du selbst aktiv werden und es in die Tat umsetzen. Du musst es dir selbst erlauben. Du brauchst dazu nicht die Bestätigung von jemand anderem.

 

 

Was ich dir jetzt empfehle:

 

 

Finde heraus was du selbst wirklich willst!

Das ist manchmal gar nicht so leicht, weil unsere Wünsche so tief in uns verschüttet sind, von all den Verpflichtungen denen wir tagtäglich nachgehen müssen.

 

Führe ein kleines Tagebuch und beobachte dich aufmerksam über den Tag immer wieder.

 

Beschaffe dir ein kleines Notizbüchlein oder mache Notizen in deinem Handy. Wichtig ist, dass du es immer griffbereit bei dir hast. Beobachte dich einfach mal eine Woche zu den unterschiedlichsten Tätigkeiten und mach dir bewusst, was DU willst!

 

Notiere dir jeden Tag deine Beobachtungen und mach dir Notizen zu folgenden Punkten:

 

  • Was tust du jeden Tag worauf du Lust hast?
  • Was MUSST du jeden Tag tun?

 

 

  • Achte auf Stimmungen und Gefühle:

 

Gibt es Dinge worauf du neidisch bist?

 

Neid ist zum Beispiel ein sehr klares Indiz für deine tief begrabenen heimlichen Wünsche. Wenn du Neid verspürst, dann schieb ihn nicht einfach weg, sondern nimm ihn als Wegweiser um herauszufinden was du dir tief in dir drin wünscht.

 

  • Achte darauf, was DU toll findest und schreib es auf!

Völlig unabhängig ob sich das nun so gehört oder nicht. Ob man das so machen sollte oder nicht.

 

  • Was würdest du am allerliebsten tun, wenn du keinerlei Verpflichtungen hättest und es keine Regeln gäbe?

Notiere auch das!

 

  • Was würdest du machen, wenn du dir keine Sorgen ums Geld machen müsstest und morgen einfach nicht zur Arbeit gehen bräuchtest?

 

Versuche dich einfach mal einige Tage zu beobachten und Notizen zu machen.

Schreib alles auf, egal ob du es je für möglich hältst oder nicht.

 

Gewinne deinen selbstbestimmten Willen zurück! Denn das ist die Basis für deine persönliche Entwicklung und dein erfülltes Leben!

 

 

 

Mich würden deine Wünsche und Visionen sehr interessieren und wie es dir mit der Aufgabenstellung ergangen ist!

Schreib mir eine Email an info@janet-metz.de oder einen Kommentar unter diesen Beitrag. Scheue dich nicht, mich zu kontaktieren, wenn du noch Fragen zur Aufgabe hast oder Hilfestellung bei deinen Notizen benötigst!

 

 

Bis nächstes Mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.